ARK: Survival Evolved - Studio Wildcard bietet Moddern Support an

Wer für ARK: Survival Evolved moddet, könnte in Zukunft von einer Finanzspritze profitieren. Das Entwicklerstudio Wildcard hat diese Woche Pläne veröffentlicht, bei welchen sie bestimmten Moddern ein monatliches Gehalt auszahlen möchten, um die Entwicklung der Mod voranzutreiben.

Du bist Modder und entwickelst eine großartige Mod für ARK: Survival Evolved? Dann haben wir grandiose Neuigkeiten für dich. Wer viel Arbeit in seine Mod steckt, und so etwas großartiges entwickelt, könnte in Zukunft mit unerwarteter Hilfe rechnen. So hat Studio Wildcard heute ein Programm veröffentlicht, was dich finanziell bei der Entwicklung unterstützen soll.

ARK Sponsored Mod Program

Wie viele Spieler wissen, gibt es bei ARK: Survival Evolved mittlerweile eine große Modding-Community. Diese entwickelt tagtäglich neue Mods, aber auch bestehende Mods werden aktuell gehalten oder sogar erweitert. Unter all diesen Mods gibt es einige, die ganz besonders herausstechen. Zwar gibt es auch viele, die wenig oder gar keinen neuen Inhalt mit sich bringen, diese sind aber nicht das Thema des neuen Programms.

Es geht also um jene Mods, die qualitativ herausragen. Oftmals stecken deren Entwickler viel Zeit in ihr Projekt, und das obwohl sie nebenbei noch ein eigenes Leben mit Job und Familie führen. Das führt oftmals zu Verzögerungen in der Entwicklung oder manchmal sogar zum Stillstand. Das eigene Leben geht natürlich vor und irgendwie muss ja auch das Essen auf dem Tisch bezahlt werden.

An dieser Stelle möchte Studio Wildcard nun aber eingreifen und den Moddern das Leben etwas einfacher gestalten. Mit einer saftigen Finanzspritze von 4000$ im Monat werden 15 herausragende Mods von nun an unterstützt. Zwar ist nicht bekannt, auf welchen Berechnungen das Studio auf diesen Wert gekommen ist, doch muss man zugeben, dass er nicht unbedingt spärlich ausfällt. Stattdessen gibt es hier eine Bezahlung, die sich sogar in der Berufswelt sehen lassen kann.

Es gibt aber natürlich einige Vorraussetzungen, um an diesem Projekt teilzunehmen. Zum Beispiel wird der Entwickler der PrimitivePlus Mod, welche mittlerweile als DLC erhältlich ist, bei der Auswahl jener Mods beteiligt sein. Man kann ihn auch als Vorreiter betrachten, da sein Freizeitprojekt sich schlussendlich zu einer offiziellen Erweiterung gemausert hat. Anhand dieser Mod sieht man aber auch, welche Standards gelegt sind. Eine einfache "Stacking" Mod wird hier wohl nicht zu finden sein.

Das Projekt läuft übrigens ab heute. Wer also wissen möchte, welche Mods aktuell unterstützt werden, der sollte einen Blick auf den Trailer werfen. In diesem fassen die Entwickler alle Mods für diesen Monat zusammen und zeigen dir, was sie zu bieten haben.

Die Mods gefallen dir und du würdest sie am liebsten mit deinen Freunden ausprobieren? Kein Problem! Mit einem unserer Gameserver verläuft die Installation kinderleicht und ohne Komplikationen. Also worauf wartest du noch? Begib dich auf den Mond, reise in eine Steampunk-Welt oder wirf einen Blick auf das vergangene Mittelalter.

Diskussion um bezahlte Mods

Diese Diskussion gab es schon vor einer Weile auf Steam. Zuletzt wurde sie durch die kostenpflichtigen Mods bei Skyrim entfacht. Der Kerngedanke ist, dass Mods eigentlich kostenfrei sind. Dahinter steckt kein profitorientiertes Unternehmen, sondern jemand, der aus Spaß an einem seiner Lieblingsspiele mitarbeiten möchte. In diesem Bezug ist es also klar, dass Mods kostenlos sein sollten. Auf der anderen Seite hingegen investieren diese Privatentwickler sehr viel Freizeit und Kraft, um ihre Mod zu perfektionieren. Aus Sicht der Spielebetreiber sei es also nur fair, wenn sie auch dafür bezahlt würden. Auch das kann man eigentlich gut nachvollziehen.

Das Problem entstand aber, als man diese Bezahlung auf den spielenden Kunden umlagern wollte. Dieser sollte nun für seinen bisher kostenlosen Content plötzlich zahlen. Für viele war das aber der falsche Weg, und so wurde das ganze großflächig von den Spielern umgangen.

Hat Studio Wildcard die ideale Lösung?

Studio Wildcard verfolgt nun aber einen anderen Weg. Diesmal bezahlen sie die Modder. Als Gegenleistung erwarten sie dafür eine stetige Entwicklung, bis hin zur Fertigstellung. Ist dieser Punkt erstmal erreicht, wird die Mod auf Wunsch zu einem offiziellen DLC. Dieser wird, wie PrimitivePlus auch, kostenlos zum Download angeboten. Sollte der eigentliche Entwickler abspringen, würde Studio Wildcard dann dafür sorgen, dass die Mod weiterhin kompatibel bleibt.

Zusammengefasst ist das Projekt eine super Sache. Die Entwickler bekommen finanzielle Hilfe, um mehr Zeit für ihre Arbeit an der Mod zu haben, die Spieler bekommen häufigere Updates jener Mods und mehr neue Inhalte, und Studio Wildcard hat ein Spiel, was sich quasi von alleine weiterentwickelt. Es ist einer dieser seltenen Fälle, bei denen am Ende jeder zufrieden ist.

Wie findest du die Idee, Modder finanziell zu unterstützen? Hast du noch Fragen bezüglich des Programms? Schreib es uns in die Kommentare!

Quelle: PCGamer

1. Mär 2017, 18:10
5106
0
Leander Schuhr
Deine Reaktion

2

0

0

0

0

0

0
Comments
  
Noch keine Kommentare