Call of Duty Black Ops 3 - Activision bewirbt Spiel mit vermeintlichen "Terroranschlag in Singapur"

Mit dieser Werbekampagne ging Activision wohl etwas zu weit. Der Twitter-Account von Call of Duty Black Ops 3 wirbt mit einem Terroranschlag in Singapur.

Um Werbung für Call of Duty Black Ops 3 zu machen, hat sich Activision etwas "Besonderes" einfallen lassen. Auf dem offiziellen Twitter-Account zum Spiel wurden nach und nach merkwürdige Tweets veröffentlicht. Dort sprach man von einem vermeindlichen Terroranschlag in Singapur. Um das ganze noch glaubwürdiger zu machen, benannte man den Account kurzerhand in " Current Events Agg." um.

Activision startet Werbekampagne mit Terroranschlag in Singapur

Zunächst sprach man von einer Explosion bei "Coalescence Corporation" und Panikpräventionen seitens der Regierung. Anschließend soll es zu Aufständen, Übergriffen sowie Militäreinsätze gekommen sein. Erst nach 2 Stunden löste Activision das ganze auf und erklärten, dass dies ein Blick in die Zukunft von Call of Duty Black Ops 3 sei.

Selbstverständlich stieß diese Aktion auf wenig Verständnis unter den Fans und von allen Seiten hagelte es massive Kritik. Während die einen diese Kampagne als "gefährlich" und "idiotisch" beschimpften, fanden andere die Idee einfach nur "krank".  Offiziell hält man sich bei Activision aktuell mit einer Stellungnahme zurück, doch ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich der Publisher zu so dieser perfiden Werbekampagne äußern muss. Wir halten dich diesbezüglich natürlich auf dem Laufenden.

Was hälst du von dieser Art Werbeaktion? Ist Activision hier eindeutig einen Schritt zu weit gegangen oder findest du das alles gar nicht so schlimm? Schreib uns deine Meinung dazu in die Kommentare!

Quelle: DerStandard

1. Okt 2015, 08:21
1620
0
Franziska Voigt
Deine Reaktion

0

0

0

0

0

0

0
Comments
  
Noch keine Kommentare