CS:GO - ProSieben stellt eSport-Übertragungen ein

Vor nicht allzu langer Zeit machte ProSieben Schlagzeilen mit der Aufnahme von eSport in den Programmablauf. Aufgrund der Geschehnisse der letzten Tage stellt ProSieben alle eSport-Übertragungen ein.

Im Mai dieses Jahres wurde im US-amerikanischen Bundesstaat Atlanta die ELEAGUE gestartet. 24 Mannschaften treten im Rahmen der Liga im Team-Shooter CS:GO gegeneinander an, darunter auch das deutsche Team mousesports. Die deutschen Übertragungsrechte erhielt ProSieben.

Seit Anfang Juni übertrug man über die Plattform ProSieben Games die Partien der Online-Liga. Zusätzlich gab es einmal wöchentlich auf ProSieben MAXX eine Zusammenfassung der Matches mit einigen Highlights. Diese soll für den Sender überdurchschnittliche Quoten erzielt haben. Angesichts des gewagten Schritts einer Liveübertragung von eSport im deutschen Fernsehen, galt die Sendung als großer Erfolg.

Nun gab ProSieben bekannt, dass alle eSport-Übertragungen mit sofortiger Wirkung eingestellt würden. Als Grund hierfür gab man die Ereignisse der letzten Tage, gesondert den Amoklauf von München an. Der psychisch kranke Täter David S. erschoss 9 Menschen und anschließend sich selbst.

Wer das Turnier verfolgt weiß, dass die beiden Halbfinals sowie das große Finale mit dem kommenden Wochenende anstehen. Übertragen werden die Spiele jedoch trotzdem, anstatt von ProSieben aber direkt von 99damage. Das Team des eSport-Portals war bereits zuvor im Rahmen der Übertragung tätig.

Was sagst du zum Übertragungsstopp für CS:GO im Programm von ProSieben? Findest du das Vorgehen nachvollziehbar? Schreib es uns in die Kommentare.

Quelle: 99Damage

28. Jul 2016, 06:44
6220
3
Fabian Jahoda
Deine Reaktion

1

1

0

0

0

4

2
Comments
  
GiantDwarf
1466 Tage
Nicht nachvollziehbar da Million von spielern es spielen und trotzdem nichts passiert ansonsten würde jeden tag ein amoklauf stattfinden
widharcal
1468 Tage
Absolut nicht nachvollziehbar, P7Maxx verfällt hier eher in blinden Aktionismus da der beliebte Sündenbock "Killerspiele" von Politik und Medien herangezogen wird. Echte Ursachenfoschung ist wohl zu anstrengend, einfache Feindbilder müssen her.
DrInsidious
1468 Tage
nachvollziehbar. Trotzdem ein viel zu großer Schritt zurück.