Dead or Alive Xtreme 3 - Keine Brüste für den Westen

Zu heiß für den Westen? Dead or Alive Xtreme 3 wird nur auf dem asiatischen Markt erscheinen und entfacht eine hitzige Debatte rund um (Selbst-)Zensur und Sexismus.

Jetzt ist es offiziell: Dead or Alive Xtreme 3, das sexy Volleyball-Spinoff der Dead or Alive-Serie, wird nicht im Westen erscheinen. Bereits letzte Woche kam es zu einem regelrechten Shitstorm, als der Community Manager des Entwicklers Team Ninja via Facebook verkündete, dass der Titel nicht außerhalb des asiatischen Raumes erscheinen wird.

Auf Nachfrage eines Fans bezüglich der Kontroverse um die Repräsentation von Frauen in Videospielen antwortete der Mitarbeiter sinngemäß:

Wir werden hier nicht über diese Dinge sprechen. Aber wir haben definitiv in den letzten 1-2 Jahren darüber gesprochen, um zu unserer Entscheidung zu gelangen.

Wie zu erwarten rief diese Äußerung wütende Reaktionen aus verschiedenen Lagern auf den Plan: Vor allem aus dem Gamergate-Lager wurde der Eindruck geschürt, dass der Titel aufgrund von Druck gegen "sexistische Spiele" in den Spielemedien nicht im Westen erscheint. Auf der anderen Seite des Spektrums wurde beteuert, dass diese Vorwürfe fabriziert seien, und dass es überhaupt keinen Gegendruck gegen den Titel gegeben habe.

Wieder andere Nutzer machten ihrem Unmut gegenüber dem Publisher Koei Tecmo Luft, dem sie wahlweise Feigheit oder den Gebrauch einer faulen Ausrede vorwarfen. Die Vorgänger des Beachvolleyball-Spiels haben sich nämlich im Westen nicht besonders gut verkauft, weshalb auch dies als Grund für den Asien-exklusiven Release denkbar wäre.

Dieser brausende Shitstorm wurde durch das daraufhin folgende Schweigen von Koei Tecmo sowie die Löschung des ursprünglichen Facebook-Posts noch mehr angeheizt und breitete sich über soziale Medien und Gaming-Communities wie NeoGAF, Reddit und /v/ aus. Knapp eine Woche nach dem Ausbruch der Kontroverse hat sich der Publisher jetzt zu Wort gemeldet und distanziert sich von den Aussagen des Mitarbeiters:

Die Äußerungen, welche vor kurzem im Bezug auf Dead or Alive Xtreme 3 von einem unserer Mitarbeiter getätigt wurden, spiegeln nur seine individuelle Meinung und nicht die Meinung oder Verkaufsstrategie von Koei Tecmo Games wieder.

Wir konzentrieren uns weiterhin darauf, unseren Fans weltweit das beste Fighting Entertainment zu liefern, während wird uns der unterschiedlichen globalen Zielgruppen des Dead Or Alive Franchises bewusst sind und diese respektieren und unterstützen.

Dead or Alive Xtreme 3 bleibt weiterhin in Entwicklung und ist immernoch außschließlich für den Release in Japan und Asien geplant.

Diese Antwort dürfte jedoch nur wenige Fans zufriedenstellen - denn auch wenn sich Koei Tecmo von den Aussagen ihres Mitarbeiters distanziert, so lässt der Hinweis auf die "unterschiedlichen globalen Zielgruppen des Dead Or Alive Franchises" wieder darauf schließen, dass die Kontroverse um die Repräsentation von Frauen in Videospielen dennoch eine Rolle bei der Entscheidung gespielt haben könnte. Am Ende ist niemand wirklich schlauer, und alle Keyboard-Krieger freuen sich, dass der Shitstorm wohl noch eine ganze Weile toben wird.

Wer also in den Genuss des anzüglichen Volleyball-Spinoffs kommen will, wird den Titel leider aus Asien importieren müssen. Das erspart dann immerhin einige fragende Blicke an der Gamestop-Kasse:

    2. Dez 2015, 19:00
    2724
    0
    Colin Kilian
    Deine Reaktion

    0

    0

    0

    0

    0

    0

    0
    Comments
      
    Noch keine Kommentare