Ausschreitungen bei CS:GO Finale bringen Kommentatoren in Gefahr

Beim Dreamhack Finale in Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) waren die Gemüter bei einigen etwas erhitzt. So kam es zu Ausschreitungen, die man wohl eher in einem Fußball-Stadion vermutet.

In Bukarest wurde das Finale in CS:GO der Dreamhack Open 2016 ausgetragen. Die Teams Virtus.pro und Cloud9 traten gegeneinander an. Wer schon einmal bei einer solchen Veranstaltung war, der weiß welche ausgelassene Stimmung dort herrschen kann. Bei ein paar Zuschauern war das Stress-Level an diesem Tag wohl etwas sehr hoch. Die Kommentatorin Lauren Scott berichtete per Twitter von ein paar Fans, die zum einen selbstgemachte Schilder mit dem Bombenplatz A bzw. B hochhielten, um den Standort der Gegner zu offenbaren. Später flogen dann sogar noch Gegenstände in die Richtung der Berichterstatter. Was Lauren davon hält, drückt die Grafik am Ende der Nachricht wohl zur Genüge aus.

Laut einer Aussage auf dem Twitter-Account der Dreamhack, entfernte man die Störenfriede aus der Halle, sobald man sie in Sichtweite hatte. Das Team Cloud9 musste sich übrigens dem polnischen Virtus.pro mit 9 zu 16 geschlagen geben. Die Highlights des Finales kannst du dir in diesem Video noch einmal ansehen.

Was hälst du von solchen Wurf-Attacken aus dem Publikum? Verrate es uns in den Kommentaren!

Quelle(n): Twitter

19. Sep 2016, 18:54
3581
0
Andreas Hirschhäuser
Deine Reaktion

0

0

1

0

0

1

0
Comments
  
Noch keine Kommentare