Kein Intel XEON mehr für Desktop-Boards

Desktop-Mainboards arbeiten nicht mehr mit dem Intel Xeon zusammen.

Intel hat vor Kurzem die neuen Xeon-E3-v5 für den Sockel 1151 vorgestellt. Wie der Core i7-6700K basieren auch diese CPUs auf der Skylake-Architektur. Unter Insidern galten die Vorgänger-Modelle des Xeon als Empfehlung, wenn es um das Preis/Leistungs-Verhältnis ging. Wenn man als Gamer einen leistungsfähigen Quadcore mit Hyperthreading suchte, der auch noch günstig ist, stieß man auf den Xeon. Ein vergleichbarer Core i7 kostete gern mal bis zu 100 € mehr. Diesen Sparmaßnahmen der Nutzer möchte Intel, mit den neuen Versionen, aber wohl einen Riegel vorschieben. Als Tests mit den neuen Prozessoren anstanden, merkte man recht schnell, dass die Desktop-Boards mit dem Xeon teilweise überhaupt nicht booteten. Das liegt daran, dass Intel bei Chipsätzen wie H170, Z170, B150 usw. die Zusammenarbeit bewusst unterbindet. Wie diese Matrix zeigt, arbeiten nur die Server-Chipsätze mit dem aktuellen Xeon-E3-v5 zusammen.

Quelle: Computerbase / Intel Quelle: Computerbase / Intel

Nicht ganz klar ist, warum Intel diesen Schritt geht. Wahrscheinlich möchte man aber den Gewinn steigern. Benutzer, die auf der Suche nach einer günstigen CPU mit Hyperthreading sind, müssen zukünftig wohl auf ein teureres Modell ausweichen.

Wie stehst du zu diesem Schritt?

Quelle(n): Computerbase, Golem.de

20. Okt 2015, 17:41
1141
0
Andreas Hirschhäuser
Deine Reaktion

0

0

0

0

0

0

0
Comments
  
Noch keine Kommentare