ZAK verdonnert PietSmietTV zu kostenpflichtiger Rundfunklizenz

Vielen Streamern ist nicht bewusst, dass auch sie möglicherweise eine Rundfunklizenz benötigen. PietSmietTV hat es nun erwischt.

Bisher waren Streamer, ob nun YouTube oder Twitch, unabhängig vom TV oder Radio. Eine Gemeinsamkeit scheint es aber nun doch zu geben. Das findet jedenfalls die ZAK. Hinter der Abkürzung ZAK steht die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten. Diese Kommission beschloss in einer Sitzung am 21.3. diesen Jahres, dass PietSmiet TV wohl ein Rundfunkangebot ohne Zulassung ist. In einer Pressemitteilung von die-medienanstalten.de heisst es:

Rundfunk ist laut dem Rundfunkstaatsvertrag ein linearer Informations- und Kommunikationsdienst, der sich an die Allgemeinheit richtet. Er verbreitet ausgewählte Angebote, die Nutzer weder zeitlich noch inhaltlich beeinflussen können, entlang eines Sendeplans.

Nach Ansicht der ZAK erfüllt PietSmietTV genau diese Bedingungen, und das hat Folgen. Um ab 1.5. nicht zum Piratensender zu mutieren, muss PietSmiet TV eine Rundfunklizenz beantragen. Die Gebühren dafür bewegen sich zwischen 1.000 und 10.000 Euro, ein Schnäppchen ist das wahrhaftig nicht. Sollte nach Fristablauf keine Rundfunklizenz vorliegen und streamt PietSmiet TV weiter, droht ihnen sogar ein Bußgeld.

Ob auch andere Streamer im Visier der ZAK sind, ist derzeit nicht bekannt. Jedoch betont die ZAK, dass sie die bestehenden Rechtsgrundlagen anwenden, solange nicht zeitnah die Gesetze angepasst werden und für On- sowie Offline-Angebote gleiche Voraussetzungen gelten.

Was hältst du von der Entscheidung der ZAK? Absolut richtig oder wieder einmal nur Abzockerei? Schreib uns deine Meinung dazu in die Kommentare!

Quellen: winfuture.dedie-medienanstalten.de

Bildquelle: YouTube Wiki

23. Mär 2017, 12:10
4399
Gabi Heuer
Deine Reaktion

0

1

1

0

0

3

3