Südkorea bestraft Cheating mit Gefängnis

Demnächst wird Südkorea härter gegen Cheats vorgehen. Den Erstellern drohen dabei Geld- und sogar Gefängnisstrafen. Auch Modder laufen Gefahr, davon betroffen zu sein.

Dass Südkorea die Videospiele seriöser angeht als die meisten anderen Länder, ist kein Geheimnis. Gerade die eSports-Szene steht im Osten Asiens im Grunde schon auf einer Stufe mit "klassischen" Sprtarten, wenn nicht gar darüber. Preisgelder und Prestige, die man sich hierzulande gar nicht vorstellen kann, sind dort an der Tagesordnung.

Dementsprechend hart geht man deswegen natürlich auch gegen Cheats und Cheat-Software vor. Nun hat das Parlament in Südkorea ein Gesetz verabschiedet, mit dem Hersteller und Vertreiber von Fremdprogrammen, die gegen die AGBs des entsprechenden Spieles verstoßen, gesetzlich belangt werden können. Dabei drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis und Geldstrafen bis zu 40.000 Euro (50 Millionen Südkoreanische Won).

Damit wird nicht nur für Abschreckung gesorgt, sondern die strafrechtliche Verfolgung ist deutlich vereinfacht. Wo die Spieleentwickler bisher einzelne Klagen aufgrund eines Verstoßes gegen ihre AGBs formulieren und durchsetzen mussten oder im Zweifelsfall auf geringere Maßnahmen wie Bannen beschränkt waren, haben sie nun eine juristische Handhabe gegen derartige Software.

Problematisch wird es allerdings bei Mods. Diese gelten per Definition meist auch als Fremdprogramme und können bei entsprechenden AGBs genauso erfasst werden wie Cheat-Software. Auch Software, die eigentlich einen ganz anderen Zweck hat, kann belangt werden. Ironischerweise sind die Nutznießer solcher Software auf der sicheren Seite, denn das Gesetz richtet sich gegen die Ersteller, nicht die Konsumenten.

Was denkst du über dieses Gesetz in Südkorea? Findest du es zu hart? Schreib es uns in die Kommentare!

Quelle: readmore

    9. Dez 2016, 16:24
    4601
    1
    Ricardo Beigang
    Deine Reaktion

    1

    0

    1

    0

    0

    1

    0
    Comments
      
    BruchpilotNr1
    1504 Tage
    Zu hart viel zu hart. Ich würde es so machen, dass wenn durch den hoster/betreiber ein wirtschaftlicher schaden zugefügt wurde, dann eine bewährungsstrafe mit mind. 10.000€ bußgeld