Vergleichstest: MSI GTX 980 GAMING 4G

Nvidias neue Pascal-Architektur ist in Form der GTX 1080 und 1070er Karten erschienen. Wir möchten wissen, wie sich ältere Karten gegen die Neuheiten schlagen und vergleichen eine MSI GTX 980 Gaming 4G mit den aktuellen Modellen.

Vor ein paar Tagen schneite uns ein Paket von MSI ins Haus. Danke dafür! Der Inhalt war eine Gaming-Grafikkarte und eines der aktuellen Top-Mainboards für den Skylake-Chipsatz Z170. Beides werden wir natürlich für dich testen. Wir fangen mit der MSI GTX 980 Gaming 4G an.

paket

Technische Daten

Außen auf der Verpackung der Grafikkarte finden sich erste Hinweise auf den Inhalt. Hier kann man ablesen, dass man bei dieser Grafikkarte auf den Military Class 4-Standard vertraut. Dieser betrifft in erster Linie die Komponenten auf dem PCB und soll für hundertprozentige Stabilität sorgen. Um diese Bauteile mit Strom zu versorgen, wird ein Netzteil mit mindestens 500 Watt und zwei achtpoligen PCI-E-Steckern empfohlen. Weiterhin finden folgende Features Erwähnung:

  • Nvidia Dynamic Super Resolution (DSR)
  • Nvidia MFAA Technologie
  • Nvidia GameWorks Technologie
  • Nvidia GameStream Technologie
  • Nvidia G-SYNC-ready
  • Microsoft DirectX 12
  • Nvidia GPU Boost 2.0
  • Nvidia Adaptive Vertical Sync
  • Nvidia Surround Technologie
  • Nvidia SLI-ready
  • Nvidia CUDA Technologie
  • PCI Express 3.0 Unterstützung
  • OpenGL 4.4 Unterstützung
  • OpenCL Unterstützung

Spätestens jetzt haben wir auf jeden Fall verstanden, dass in der Packung wohl keine Grafikkarte von AMD ist. Wir fassen die wichtigsten Daten kurz für dich zusammen: Bei der Karte handelt es sich um ein Modell mit 4GB Videospeicher, der über ein 256bit-Interface angebunden ist. Der Speichertakt beläuft sich auf 7010 MHz. Die Variante von MSI läuft mit 1216 MHz Basistakt. Beim Referenzmodell von Nvidia ist dort schon der Boost am Ende. Bei der GTX 980 4G steigt dieser, bei Bedarf, noch auf 1317 MHz an. Zur Monitor-Anbindung stehen drei Displayports 1.2, ein DVI-Port, sowie ein Anschluss für HDMI 2.0 zur Verfügung.

anschluss

Einbau, Inbetriebnahme

Der Einbau der Geforce GTX 980 4G entpuppt sich als relativ einfach. Erst ziehen wir den Aufkleber auf den Lüftern ab. Dieser erklärt, dass du dir überhaupt keine Sorgen machen musst, wenn die Lüfter mal stehenbleiben. Das gehört nämlich zur Hybrid-Frozr-Technologie. Die Lüfter werden hier nach Bedarf geregelt und kommen im Idle-Betrieb öfters mal zum Stillstand. Wir entfernen die roten Schutzabdeckungen und stecken die Karte in unser Testsystem, welches aus einem Z87-Mainboard, 16 GB DDR3 mit 2133MHz und einem Intel i7-4790K besteht. Genügend Power zum Auslasten der Grafikkarte sollte hier vorhanden sein. Als Betriebssystem verwenden wir Microsoft Windows 10 in einer 64bit-Variante. Nun noch die zwei achtpoligen Anschlüsse mit Strom versorgen und es kann losgehen. Beim Einschalten zeigt sich direkt ein Bild und wir fangen an, den Nvidia-Treiber 365.19 zu laden und installieren ihn.

strom

Benchmarking

Um die Werte für unseren Vergleich zu ermitteln, greifen wir auf eine Mischung zurück. Es kommen hier synthetische Benchmarks sowie Spiele wie Tomb Raider und Battlefield 4 zum Einsatz. Letztere verwenden wir, um die Leistung der MSI GTX 980 Gaming 4G unter realen Bedingungen darzustellen. Firestrike führen wir in drei Stufen aus. Normal, Extreme und Ultra stehen hier zur Verfügung. Die Werte für die GTX 1080 müssen wir uns bei JayzTwoCents ausleihen, da wir momentan keine solche Karte zur Verfügung haben. Die Tabelle mit den Werten der aktuellen Karten und unseren Ergebnissen, gestaltet sich wie folgt:

Firestrike (GRAPHICSCORE only) Normal Extreme Ultra
Nvidia GTX 1080 22087 10556 5131
Nvidia 980 TI 17142 7950 3793
MSI GTX 980 Gaming 4G 11460 5869 3159

Wie man sieht, kommt die GTX 980, erwartungsgemäß, nicht an die GTX 1080 ran. Ein SLI-Verbund mit den älteren Karten wäre zwar denkbar, aber wohl preislich uninteressant. Um zu demonstrieren, welche Power dennoch in der GTX 980 steckt, haben wir Tomb Raider und Battlefield 4 auf FullHD (1920x1080) in den höchsten Einstellungen ausprobiert. Lara Croft läuft bei durchschnittlich 110 FPS (max. 140) über den Bildschirm. Auf das Battlefield geht es mit durchschnittlich 138 FPS, laut der Messung mit Fraps. Maximalwerte bis zu 190 FPS waren bei unserer Messung auch mit dabei. Zu keiner Zeit überschreitet die Karte einen Temperaturwert von 67°C. Der als TwinFrozr V bezeichnete Kühler leistet hier gute Dienste. 18 Monate wurde an diesem Aufbau entwickelt. Auch die Lautstärke fiel nicht negativ auf. Die Lüfter waren zwar ganz leise zu hören, aber Spieler mit Headset werden davon nichts mitbekommen. Auch Spulenfiepen ist bei unserem Exemplar kein Thema.

komplett2

Fazit

Die MSI GTX 980 Gaming 4G ist mehr als nur eine gute Karte für Gamer, die aktuelle Spiele auf den höchsten Detailstufen spielen wollen. Der einzige Mangel der Karte dürften die 4GB Speicher sein. Wer in Richtung 4K-Gaming möchte bzw. oft Spiele mit aufwändigen Textur-Mods in Gebrauch nimmt, kann hier schnell an Grenzen stoßen. Die Nvidia Geforce GTX 1080 ist daher schon aufgrund der 8GB Speicher und einem Preis von unter 800,- Euro einen Blick wert.

Welche Grafikkarte hast du auf deinem Wunschzettel? Verrate es uns doch in den Kommentaren, wenn du möchtest!

Quelle(n): MSI, JayzTwoCents

23. Mai 2016, 16:34
6449
Andreas Hirschhäuser
Deine Reaktion

0

0

0

1

0

0

0